Communiqués de presse

Le PLR maintient sa position

Le Groupe LR a traité, durant son ultime réunion 2011, de la question d’une TVA à taux unique. Le Groupe maintient sa volonté de drastiquement simplifier la taxe sur la valeur ajoutée. Les centaines de milliers de PME que comprend la Suisse souffrent de la bureaucratie que génère une TVA trop compliquée et comprenant trop d’exceptions. Cela renchérit les prix des produits et des services pour la population. Alors qu’il faut simplifier le travail des entreprises et assurer l’emploi en Suisse, l’ensemble des partis, à l’exception du PLR, bloque depuis des années déjà cette révision. Le Conseil national a maintenant une dernière chance d’entreprendre une réelle réforme de la TVA. Le PLR demande aux autres partis de cesser ce blocage et de soutenir les entreprises et la population alors que la crise menace notre économie – par amour de la Suisse.

Lire la suite

Moins de bureaucratie et plus de réformes en lieu et place d’un dangereux statu quo

Le PLR.Les Libéraux-Radicaux se félicite de la volonté du Conseil fédéral de poursuivre les réformes agricoles et de la détermination de Johann N. Schneider-Ammann à renforcer la compétitivité de l’agriculture suisse et de l’ensemble du secteur agro-alimentaire. Il est essentiel que cette production s’orriente davantage vers les besoins du marché et des consommateurs. La réforme de la politique agricole 2014-2017 doit permettre d’atteindre trois objectifs prioritaires pour notre parti :

Lire la suite

FDP.Die Liberalen International freut sich über freisinnigen Aussenminister

FDP.Die Liberalen International freut sich, dass die fünfte Schweiz in 12 Kantonen bei der Volksabstimmung vom 11. März 2012 elektronisch abstimmen kann. Besonders die Ausdehnung auf den Kanton Bern ist ein wichtiger Schritt für die flächendeckende Einführung der Vote électronique in der Schweiz. Der Erfolg von E-Voting ist unbestritten: Wo sie kann, macht die fünften Schweiz rege davon Gebrauch. Daher ist für die FDP International nun die Zeit reif, vom bürokratischen Bewilligungsverfahren abzukommen – FDP.Die Liberalen International fordert die Aufhebung der Gesuchspflicht für Vote électronique. Kantone sollen nach drei pannenfreien Versuchen mit Vote électronique automatisch von der Gesuchspflicht entbunden werden und selbstständig am Pilotversuch teilnehmen können. FDP.Die Liberalen International ist zudem erfreut in Zukunft mit Didier Burkhalter einen freisinnigen Bundesrat an der Spitze des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten zu wissen. Nun können Fehlentwicklungen im Zusammenhang mit der fünften Schweiz behoben werden – aus Liebe zur Schweiz.

Lire la suite

Johann Schneider-Ammann poursuit sa défense de l’emploi au sein du DFE

Le PLR.Les Libéraux-Radicaux se félicite que les conseillers fédéraux Didier Burkhalter et Johann Schneider-Ammann poursuivent leur engagement ces quatre prochaines années au sein des départements clefs du DFAE et du DFE pour le futur de notre pays. La politique étrangère sera au premier rang des priorités de la Suisse à l’heure de la crise financière qui sévit en Europe et de l’émergence des pays d’Asie et d’Amérique du Sud. Didier Burkhalter aura non seulement la responsabilité de consolider la voie bilatérale avec l’UE mais aussi de multiplier les accords de libre-échange avec les pays extra-européens. Le Neuchâtelois laisse à son successeur un département sain. Les réformes nécessaires pour la pérennité de nos assurances sociales et les mesures pour prévenir une augmentation des coûts de la santé ont été entreprises. Dans le domaine de la culture et de la formation, Didier Burkhalter a initié les réformes nécessaires. Le PLR souhaite à son conseiller fédéral plein succès dans ses nouvelles fonctions et tient à encore le remercier pour son énorme engagement comme ministre de l’intérieur.

Lire la suite

 

Ständerat trifft Entscheid gegen die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz

FDP.Die Liberalen setzt sich für eine kluge Umwelt- und Klimapolitik ein, die mit den verfügbaren Instrumenten und Mitteln das Maximum herausholt. Der Ständerat hat heute hingegen mit dem neuen CO2-Gesetz Klimapolitik für das Schaufenster betrieben. Denn die CO2-Reduktion um 20% ausschliesslich im Inland ist erstens mit den beschlossenen Massnahmen nicht erreichbar und zweitens nicht effizient. Die FDP hatte sich deshalb von Beginn weg für eine CO2-Reduktion zu je 50% im In- und Ausland eingesetzt, und Ständerat Pankraz Freitag stellte heute vergeblich einen Rückkommens-Antrag. Der Entscheid des Ständerats ist aber nicht nur unrealistisch – er gefährdet auch zehntausende Arbeitsplätze. Denn die ausschliesslichen Massnahmen im Inland gefährden die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft ausgerechnet an der Schwelle zu einer drohenden Wirtschaftskrise. Die FDP wird sich weiterhin für eine liberale Klimapolitik einsetzen, die in den letzten Jahren äusserst erfolgreich war. Die Schweizer Unternehmen haben ihren CO2-Ausstoss massiv reduziert. Das CO2-Gesetz soll für die Schweizer Wirtschaft klare Reduktionsziele geben, aber möglichst viel Freiraum bei der Umsetzung der Massnahmen lassen statt mit Bürokratie und Verboten, die Wirtschaft abzuwürgen. Für ein gesundes Klima und für sichere Arbeitsplätze – aus Liebe zur Schweiz.

Lire la suite